Donnerstag, 23. Juli 2009

Das Land der glücklichen Schweine


Wer sein Glück sucht, der wird ihn vielleicht auf einer exotischen, einsamen Insel oder beim Hauptgewinn des Jackpots finden.
Aber ganz sicher wird er ihn hier, in Portugal, in der Provinz Alentejo, finden.
Jedenfalls wenn er ein Schwein ist!

Wer jetzt an einen Schinken denkt (obwohl das genau der Grund ist, weshalb diese Schweine gezüchtet werden) oder an eine Grippe, der muss eine schwierige Kindheit gehabt haben.

Hier im Alentejo leben nämlich die Porcos Pretos (Schwarzen Schweine), eine uralte portugiesische Hausschweinrasse, die in freier Wildbahn gezüchtet wird, und die etwas kleiner ist als normale Hausschweine. Der Porco Preto Iberico ist die einzige Hausschweinerasse, die in Europa noch in Freihaltung gehalten wird.

Während andere Säue in einem Stall geboren werden, und diesen auch niemals verlassen, bis an den Tag, an dem sie zum Schlachter gebracht werden, können Schweine im Alentejo in Freigehegen groß werden, sich von all dem ernähren was ihnen so vor den Rüssel kommt (vor allem Eicheln (port. „bolotas“), die dem Fleisch den charakteristischen Geschmack geben, aber auch Gräser, Pilze und allerlei Getier) und im Dreck rumsauen soviel sie wollen.

Hier kann man wohl, im positiven Sinne, von einem glücklichen Schweineleben reden.
Sie sind halt richtige Glücksschweine, die Säue, die hier im Alentejo leben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen